Bad Berleburg - Richstein - Bad Laasphe - Stünzel - Bad Berleburg

Strecke 49 km - Fahrzeit 3 Std 15 Min - 770 Höhenmeter

Beschreibung:

Vom Bahnhof aus fahren Sie die Schulstraße abwärts, vorbei an der Sparkasse bis zum Kreisel. Hier biegen Sie Richtung Dotzlar ab. Nach ca 200m, direkt hinter der Bahnüberführung, biegt rechts ein Schotterweg ab. Vorbei an Gärten immer am Bahndamm entlang erreichen Sie bald die letzten Berleburger Häuser und der Weg wird zu einem kleinen Trampelpfad. Etwas weiter verwandelt sich die Route in einen steinigen Singletrail. Sie fahren diese Route bis zum Raumländer Sportplatz. Ab hier gibt es dann etwas Asphalt unter die Räder. Nach der Linkskurve fahren Sie den Weg links hoch, nach 50m dann rechts abbiegen Es geht jetzt in halber Höhe durch den ehemaligen Schieferbruch "An der Hörre" mit schöner Aussicht auf Raumland-Ort. Der Weg mündet in einen asphaltierten Wirtschaftsweg. Sie fahren hier rechts bergab bis zur Ederbrücke.

Hier stoßen Sie auf den Ederauen-Radweg. Folgen Sie der Beschilderung Richtung Hatzfeld. Auf dem Ederauen-Radweg geht es jetzt flussabwärts bis Arfeld. Der Ederauen-Radweg stößt in Höhe des ehemaligen Bahnhofs von Arfeld auf die L 553. Hier verlassen Sie den Ederauen-Radweg und fahren rechts über die Ederbrücke. Direkt hinter der Brücke biegen Sie links ab auf die L 903 nach Richstein.

Im Ort angekommen halten Sie ungefähr in Dorfmitte Ausschau nach dem Wegweiser "Burg, Friedhof". Haben Sie diesen gefunden, so folgen Sie der Beschilderung, biegen rechts ab, vorbei am Feuerwehr-Gerätehaus und es geht in ein paar Kurven, leicht ansteigend aus dem Dorf heraus. Sie fahren jetzt auf der K 53 Richtung Bad Laasphe.

Sie finden jetzt auch wieder die üblichen Hinweisschilder, die Ihnen den Weg nach Bad Laasphe zeigen.. Es geht etwas bergab, vorbei an zwei Bauernhöfen und ab hier, zunächst steil, dann etwas moderater bergan. Am Anfang 13% Steigung, schieben ist auf dieser kurzen Passage die Alternative zur Quälerei mit hochrotem Kopfe. Danach ist die Bergpassage gut zu fahren. Die Straße ist sehr schmal und holprig aber Sie sehen fast keine Autos.

Weiter oben wird der Belag etwas besser. Hier, wo die Straße kaum noch ansteigt, geht es zunächst ein Stück geradeaus, rechts sehen Sie ein alleinstehendes Haus auf der Lichtung. Sie befinden sich jetzt im Harfeld und auf dem höchsten Punkt der Strecke nach Bad Laasphe. Eine sehr schöne romantische Strecke durch Wald und Flur, vorbei am ehemaligen Forsthaus Hülshof, führt hinunter in das Lahntal. Die K 53 mündet in die L 718. Hier herrscht sogleich etwas mehr Autoverkehr. Vorbei an den paar Häusern von Bracht sind es aber nur noch ca 4 km bis Bad Laasphe.

In Bad Laasphe angekommen, fahren Sie am besten an der ersten großen Rechtskurve weiter geradeaus in die Altstadt - Achtung!, teils Fußgängerzone und/oder Gegenverkehr - besser absteigen und in Ruhe die schöne Altstadt genießen. Bad Laasphe bietet natürlich viele Möglichkeiten der Einkehr, die Proviantbeutel und Flaschen können hier ebenfalls gefüllt werden. Wer etwas Ruhe und Abwechslung sucht, dem empfehle ich einen Besuch im Radiomuseum (zu finden auf der vielbefahrenen Hauptdurchgangsstraße, auch ausgeschildert.).

Frisch gestärkt und hoffentlich ausgeruht suchen Sie zur Weiterfahrt die Ausschilderung zum Schloss. Haben Sie den Anstieg in unmittelbarer Nähe der Polizeiwache gefunden, empfehle ich Ihnen, die ersten 700-800m zu schieben. Wer hier im Wiegetritt in die Steigung einfährt und bis zum Schloss durchhält, der muss schon in Topform sein. Etwa auf der Höhe der Schlossbergklinik wird der Anstieg etwas flacher und Sie können Ihren Drahtesel wieder besteigen und die Windungen hinauf zum Schloss in kleinem Gang fahren. Am Schloss angekommen besteht für Sie die Möglichkeit bei einer kurzen Einkehr im Schlosscafe Ihren Durst zu stillen, etwas zu verschnaufen oder eine Kleinigkeit zu essen.

Auf dem Platz vor dem Schloss sehen Sie links den großen steinernen Hirsch. Rechts davon führt der Weg ab zum Stünzel. Dieser Weg hat einige Verzweigungen, folgen Sie daher immer dem roten Reh auf den Hinweisschildern. Es geht moderat bergan, auf zunächst gut fahrbaren Waldwegen. Zwischendurch ist der Weg sogar stellenweise asphaltiert. Sie fahren durch herrliche lichte Buchenwälder. Weiter oben wird es etwas steiler und ca 2-3 km vor Erreichen des Stünzel Festplatzes wird der Weg etwas rustikaler.

Dort, wo Sie den Wald verlassen, sehen Sie rechts die Einrichtungen des Stünzel-Festplatzes. So einsam und verlassen, wie Sie vermutlich diesen Ort antreffen, ist es hier beim Stünzelfest im Juni (Kreistierschau) nicht. Mehrere tausend Menschen besuchen jährlich diese, weit über die Wittgensteiner Grenzen hinaus, bekannte Veranstaltung.

Nach ca 200m treffen Sie auf Stünzel, mit 70 Einwohners der kleinste Ort der Gemeinde Bad Berleburg. Mitten im Ort finden Sie die Stünzeler Kaffeestube. Hier oben auf ca 600 Höhenmetern sind auch die heissen Sommertage erträglich und eine Rast zum Tourabschluss empfehlenswert.

Vorbei an der Bushaltestelle verlassen wir den Ort und biegen rechts ab auf die K 46 Richtung Sassenhausen. Hier oben ist diese Straße relativ breit und gut zu fahren. Genießen Sie die herrliche Aussicht von der fast baumlosen Höhe, zur Linken das Rothaargebirge und zur Rechten ein Blick zurück auf die Höhen um das Lahntal.

Ca 100m vor Erreichen der Einbiegung auf die Straße Dotzlar - Bad Laasphe, auf der Sassenhäuser Höhe, biegen Sie links auf den asphaltierten Wirtschaftsweg ab. In halber Höhe sehen Sie den Ort Sassenhausen; bei klarem Wetter haben Sie auch hier ein herrlicher Panoramablick über die Hügel des Rothaargebirges und nach Osten hin zum Ederbergland. Von hier geht es jetzt bergab, zunächst überqueren Sie eine kleine Landstraße, in der Verlängerung fahren Sie weiter auf dem asphaltierten Wirtschaftsweg. Beim Einbiegen auf den Hauptweg fahren Sie links und folgen dem Fahrradsymbol. Der Weg führt etwas bergan in den Wald (oder besser, was nach dem Sturm davon noch übrig ist). Ein Stück geradeaus, dann geht es recht steil bergab, an der nächsten Wegkreuzung rechts fahren (Fahrradsymbol). In einigen Kurven geht es hinunter zur L 553.

Sie erreichen die Landstraße kurz hinter dem Ort Dotzlar. Fahren Sie hier links der Fahrradbeschilderung nach auf der L 553 bis zum Raumländer Steinbruch/Schieferschaubergwerk, es geht rechts ab hinunter zur Eder und weiter auf dem Radweg durch den Ort Raumland mit seiner alten historischen Kirche. Folgen Sie den Hinweistafeln des Radweges.

Wenn Sie den Ort Raumland hinter sich gelassen haben, überqueren Sie auf der alten Brücke die Eder. Eine große Hinweistafel macht Sie hier auf eine weitere Einkehrmöglichkeit im Hotel Raumland aufmerksam.

Wer einkehren möchte, fährt links ab und folgt der Beschilderung, wer direkt zurück nach Bad Berleburg möchte fährt hier rechts ab auf die Bundesstraße 480. Die letzten 3 Kilometer sind zwar komfortabel auf Asphalt zu fahren, es kann aber durchaus auch vorkommen, daß Ihnen je nach Tageszeit hier mehr Autos begegnen, als auf den vorangegangenen Kilometern der gesamten Tour. Hinter dem Ortsschild von Bad Berleburg fahren Sie rechts ab, immer geradeaus durch Industrieansiedlungen, am Kreisel geradeaus und bald erreichen Sie wieder den Start/Zielpunkt, den Bahnhof Bad Berleburg.